dcsimg Thieme auf der DMEA: Mit den entscheidenden Informationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort |
+49 9131 93406-40 Rückruf Support Downloadbereich Kontakt Newsletter
| Kontakt | Thieme Gruppe

Thieme auf der DMEA: Mit den entscheidenden Informationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Vom 09. bis 11. April 2019 präsentierte die Thieme Gruppe auf der DMEA in Berlin, wie unterschiedliche Thieme Angebote heute die Abläufe und Prozesse rund um die Patientenversorgung verbessern und beschleunigen.

Der Begriff „Patient Journey“ steht heute für die verschiedenen Phasen, die ein Patient zwischen Anamnese, ambulanter Diagnostik, Krankenhauseinweisung, stationärer Behandlung, Entlassung und Reha durchläuft. Oft läuft der Übergang von einer Phase in die nächste nicht reibungslos. Das liegt meist an fehlender Information und Kommunikation rund um die Versorgung.

Auf der DMEA Connecting Digital Health, die kürzlich in Berlin stattfand, gab Thieme einen Überblick über seine elektronischen Angebote und Plattformen, die Informationen dort verfügbar machen, wo sie von Ärzten oder Pflegekräften benötigt werden und die dabei helfen, Abläufe in der Klinik zu verbessern. Auf der führenden Veranstaltung für Gesundheits-IT konnten sich Entscheider gezielt über die eRef, CNE und WDoku sowie über die Angebote von Thieme TeleCare, Thieme Compliance, Thieme DokuForm, RECOM und kma informieren.

Vorgestellt wurde beispielsweise eine gemeinsame Lösung von Thieme Compliance und RECOM. Die mobile Software E-ConsentPro und das Pflegeassessment- und Dokumentationstools aus der digitalen Patientenakte GRIPS wurden so miteinander verbunden, dass sie jetzt den Anamneseprozess durchgängig unterstützen. Patienten werden damit aktiv am Behandlungsprozess beteiligt und das Klinikpersonal erhält frühzeitig relevante Informationen. Durch die Möglichkeit zur Anbindung an ein Krankenhaus-Informationssystem (KIS) stehen diese dort bereit, wo sie benötigt werden.

Mit den Erweiterungen der E-ConsentPro-Produktfamilie zeigte Thieme Compliance außerdem Softwarelösungen, mit denen sich der Aufnahme- und Aufklärungsprozess digitalisieren und somit der Verwaltungsaufwand möglichst unbürokratisch gestalten lässt. Dazu gehört es, einrichtungseigene Dokumente wie zum Beispiel Wahlleistungsverträge und Aufnahmedokumente digital einzubinden, Patienten über ihren Eingriff aufzuklären und die elektronisch unterschriebenen Dokumente für den weiteren Prozess und die Archivierung bereitzustellen. Ärzte und Pflegekräfte können so jederzeit den aktuellen Status einsehen. Mit der mobilen Variante haben Ärzte die Möglichkeit, auf die Thieme Wissensdatenbank eRef zuzugreifen und hier aktuelle medizinische Informationen zu spezifischen Problemen abzurufen.

 

Umfangreiches Rahmenprogramm

Doch nicht nur am Thieme Stand konnte sich die Gruppe mit ihren vielfältigen Angeboten auf der DMEA präsentieren. Mit einem Vortrag in der Kongress-Session „mHealth“ präsentierte Alexander Wahl, Partnermanager bei Thieme Compliance, wie mobile Anwendungen dazu beitragen können, die Aufnahme und Aufklärung in der Klinik und Zuhause miteinander zu vernetzen. Simon Berger, Abteilungsleiter bei RECOM zeigte in der Kongress-Session „Digitale Transformation in der Pflege“, welchen Mehrwert strukturierte Daten in der elektronischen Dokumentation bieten.

Wie das unterschiedlich ausgeprägte medizinisch-pflegerische Vorwissen von Patienten und Angehörigen berücksichtigt werden kann, präsentierte Johannes Krell, RECOM Projektmanager im Rahmen der Messeführung zum „Digital Patient Empowerment“ anhand der App Anamnese+. Patienten können laienverständlich formulierte Fragen bereits vor ihrem Krankenhausaufenthalt beantworten. Die App übersetzt diese Informationen in medizinisch-pflegerische Fachsprache, so dass die so gewonnenen Informationen dann im Krankenhaus weiter genutzt werden können.

Auch der Branchennachwuchs war vertreten: „Wir haben uns sehr gefreut über das rege Interesse der Bayreuther Gesundheitsökonomiestudenten, denen wir am Messedienstag die Thieme Angebote für die Patient Journey vorstellen durften“, erklärt Alexander Wahl.

Mit einem lockeren Get Together der Thieme Compliance User Group-Teilnehmer und der Standmannschaft ließ man den Mittwoch Abend bei fränkischem Bier und Bratwurstweckla ausklingen.

Thieme einfach besser